, Müller Samuel

Froni Figthers Mollis – UHC F.P.N. 7:17 (1:6, 2:6, 4:5)

Fanionteam sichert sich Einzug ins Cup Achtelfinale

Mollis, 27 Zuschauer

Aufgrund einiger Absenzen traten die Penguins mit einem leicht veränderten Kader die Reise über den Ricken in den Kantons Glarus an. So wurde das Team für den 1/16-Final gegen 2. Ligist Froni Fighters Mollis mit Spielern vom Herren 2 & 3 sowie von den A-Junioren verstärkt.

Für das erste Erfolgserlebnis sorgte dann sogleich der jüngste bei den Niederwilern. Bereits nach 7 Sekunden brachte A-Junior P. Niedermann seine Mannschaft in Führung. Exakt 4 Minuten später traf Künzle zum 2:0, jedoch reagierte das Heimteam mit dem raschen Anschlusstreffer. Es dauerte einige Minuten bis Dörig mit einem Doppelschlag seine Skorerqualitäten unter Beweis stellte. Y. Thaddey im Powerplay und Gemperle sorgten mit ihren Treffern ins Lattenkreuz für die beruhigende 6:1 Führung zur ersten Drittelspause. Einziger Wermutstropfen, der verletzungsbedingte Ausfall nach ca. 15 Minuten von Herren 2 Captain Vitalini. Gute Besserung an dieser Stelle!

Der Gastgeber startete aufsässig ins Mitteldrittel und erzielte den raschen Treffer zum 2:6. Die Penguins bekundeten kurzzeitig Mühe und benötigten einen starken Wagner im Tor um schlimmeres zu verhindern. Nach dem 7:2 von Gemperle hatten sie das Spiel aber wieder im Griff. In der Folge erhöhten sie in regelmässigen Abständen das Score. Erst traf L. Niedermann volley in Überzahl, kurz darauf versenkte Eberle die Kugel in die Maschen. Das Stängeli und dadurch die verpflichtende Runde Bier fürs Team erhielt Dörig zugesprochen, der damit zum Hattrick-Schützen wurde. Eberle und S. Müller schraubten die Anzahl erzielter Tore auf 12. Kurz vor Ablauf des zweiten Drittels und seinem äusserst verdienten Arbeitsende musste Wagner nochmals hinter sich greifen. Aufgrund der deutlichen 12:3 Führung brauchte Coach Hautle in der Pause keine allzu grosse Ansprache zu halten.

Der neue Schlussmann fürs letzte Drittel M. Müller fand sofort ins Spiel und entschärfte einige starke Abschlüsse der Glarner. Mollis versuchte über den Kampf doch noch ins Spiel zu finden. Doch Eberle wiedersetzte sich grandios allen Widrigkeiten und komplettierte ebenfalls seinen Hattrick. Das Spiel eigentlich bereits entschieden, doch beide Teams schenkten sich weiterhin nichts. Die nun etwas härtere Gangart führte zu mehreren Strafen auf beiden Seiten, wodurch bis zum Schluss nur noch selten beide in Vollbestand auf dem Feld stehen konnten. In dieser Phase gelangen beiden Teams noch je 4 Treffer in abwechselnder Reihenfolge. Die Tore für die St. Galler erzielten S. Müller (2x), Eberle und Gemperle (leeres Tor). Eine tolle Leistung der ganzen Mannschaft, welche sich diesen 17:7 Sieg und den Einzug in den Achtelfinal mehr als verdient hat. Besonders erwähnenswert der grandiose Einsatz der Verstärkungsspieler, welche eine Top-Leistung abrufen konnten.

Ein grosses Dankeschön an Gastgeber Mollis, welche den Penguins alles abverlangt hatten.

In der nächsten Cup-Runde dürfen die Niederwiler sich zuhause mit dem Wiler-Ersigen II messen. Das Fanionteam freut sich bereits jetzt auf diese Achtelfinal-Partie vor hoffentlich zahlreichen Zuschauern. Datum und Zeit werden rasch möglichst kommuniziert.

TORE

1. Drittel
1:0 P. Niedermann (Y. Thaddey), 2:0 Künzle (L. Niedermann), 2:1, 3:1 Dörig (Gemperle), 4:1 Dörig (Gemperle), 5:1 Y. Thaddey (S. Müller), 6:1 Gemperle (C. Eberle)
2. Drittel
6:2, 7:2 Gemperle, 8:2 L. Niedermann (S. Müller), 9:2 Eberle, 10:2 Dörig (Gemperle), 11:2 Eberle (Dörig), 12:2 S. Müller (Y. Thaddey), 12:3
3. Drittel
13:3 Eberle (Gemperle), 13:4, 14:4 S. Müller, 14:5, 15:5 S. Müller, 15:6, 16:6 Eberle, 16:7, 17:7 Gemperle

STRAFEN

  • UHC F.P.N: 1x2min Dörig, 1x2min Patelli, 2x2min Gemperle, 2x2min Künzle
  • Gegner: 7x2min

AUFSTELLUNG

  • Block 1: Yanik Thaddey, Pascal Niedermann, Samuel Müller
  • Block 2: Cornel Eberle, Rafael Gemperle, Alex Dörig
  • Block 3: Lukas Niedermann, Ivan Künzle, Silvio Patelli, Sandro Vitalini
  • Torhüter: Patrick Wagner, Michael Müller (ab 40.)

COACH

  • Stefan Hautle, Patrik Wagner, Rafael Gemperle